Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben. [Albert Einstein]

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Poesie <3
  Redewendungen,Zitate,Sprüche
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Verliebt Verlobt Verlassen
   SANE GROUND
   BILDBLOG
   Pro-You
   KOLPING
   Jens
   Kira
   Tobias Kunze
   Janina
   Bauunternhemung gbr. Reich GmbH



Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zuviel Zeit, die wir nicht nutzen.

http://myblog.de/moma1990

Gratis bloggen bei
myblog.de





Rolf Zuckowski & Freunde 

DAS JAHR GEHT ZU ENDE

Um vier wird's schon dunkel,                  der Wind weht von Ost,                            die Luft schmeckt schon lange nach Schnee.

Die Stadt ist geschmückt,                   spielt noch immer verrückt,                   und sagt rastlos der Weihnacht ade.

Das Jahr geht zu Ende,                          die Kerzen verglühn,                           doch das Licht leuchtet weiter in dir.

Du merkst,                                           es ist wirklich schon wieder so weit,       und spürst, wie es kribbelt im Blut.         Du denkst an das Jahr,                       siehst noch einmal was war,                  und du fragst dich: War's schlecht oder gut?

Das Jahr geht zu Ende,                          die Kerzen verglühn,                          doch das Licht leuchtet weiter in dir          

Und strahlt dann am Abend                   noch einmal der Baum,                       dann leuchten die Augen so hell.               Die Zukunft erwacht                             aus dem Dunkel der Nacht,                   und die Träume verfliegen so schnell.

Das Jahr geht zu Ende,                          die Kerzen verglühn,                             doch das Licht leuchtet weiter in dir

31.12.08 15:12


Werbung


Ein neues Buch, ein neues Jahr

Ein neues Buch, ein neues Jahr
was werden die Tage bringen?

Wirds werden, wie es immer war,
halb scheitern, halb gelingen?

Ich möchte leben, bis all dies Glühn
rücklässt einen leuchtenden Funken.

Und nicht vergeht, wie die Flamm im Kamin,
die eben zu Asche gesunken.


[Theodor Fontane (1819-1898)]
23.12.08 17:07


Aida   "Nicht ich - ich nicht"
(...)
 Die Welt gefiel mir, wie sie war.
Meine Zukunft schien ganz klar.
Ich wusste, was ich tu.
(...)
Ich will vor meiner Sehnsucht fliehn,
ich hasse, was ich fühl für ihn.
Und kanns doch nicht bereun.
(...)
Wer hätt gedacht, dass ich so lieben kann?
Nicht ich, ich nicht.
Dass ich mich ganz verlier an einem Mann?
Nicht ich, ich nicht.
(...)
Am schönsten eindeutig bei der Gala von Sonja, Maja, Stefan und Michael performt - einfach göttlich. Verführt zum Träumen. 
17.12.08 17:04


Ein Abend mit Lola Blau

Die Texte von Georg Kreisler wurden Sonntag Abend in der Synagoge im Duisburger innnenhafen von Heike Maria Förster mit Bravour umgesetzt und von Marko Kassl (Akkordeonist) musikalisch begleitet. Was blieb, war der Eindruck großer Kunst und Theater.

Einige Textauszüge müssen einfach hier auftauchen, weil sie einfach genial sind und mich immer wieder an diese sagenhafte Stimme denken lassen.                                                                                Die Worte, die durch das turbulente Leben der Lola Blau führten, könnten wohl in jedem Tagebuch problemlos auftauchen...

 

Ich liebe dich

Man kann die Worte drehn und wenden,                                           Das Einfachste ist stets das Richtige:                                                   Ich liebe dich.

Jetzt müsst man halt ein Dichter sein,                                                 dann könnte man Gedichte schrein.                                                     Bei mir ist sowas hoffnungslos.                                                      Was mach ich bloß?

Die Wahrheit ertragen sie nicht

Man muss den Männern sagen, dass sie klug sind,                         denn darauf legen sie sehr viel Gewicht,                                         und dass sie ohne jeden schlechten Zug sind,                                   und nicht nur Mann, nein, auch Manns genug sind.                            Auf solche Lügen sind die Männer immer erpicht,                           jedoch die Wahrheit vertragen sie nicht.

Heut werd ich mich besaufen

Heut werd ich einen heben                                                                wie nie in meinem Leben.                                                                 Und morgen werd ich kotzen                                                              in Dreck, in Schmutz, in Mist.                                                        Heut sauf ich wie besessen,                                                               um einmal zu vergessen,                                                                  für eine Nacht vergessen,                                                                 wie mir zum Kotzen ist!

Sympathie

Man jammert manchmal einen an,                                                   man jammert einen an,                                                                    und weiß, man sollte grinsen.                                                       Doch weil man grad nicht grinsen kann,                                                   so jammert man ihn an.                                                                      Wie oft geht's in die Binsen!                                                           Doch jammmert dieser dann zurück                                             und teilt mit dir zum Glück                                                                die Tränen, die man braucht,                                                         dann hat man wieder mal ein Stück,                                                   ein winzig kleines Stück,                                                                         im Leben übertaucht. 

17.12.08 14:20


Ich bin es nicht - Wicked

Puls steigt, Herz flirrt,

Plötzlich sprachlos und verwirrt.

Sehnsucht und die Welt voll Licht;

Er- er könnt es sein.

Nimm's so wie es ist,

Denk dran wer und was du bist.

Bild dir bloß nicht ein Wunder ein;

Er- er könnt es sein.

In schwachen Stunden flieh'n wir davon,

In das Land das  SO-KÖNNT-ES-SEIN.

Doch Trost für Wunden bleibt Illusion,

Denn die Wirklichkeit holt uns ein.

Blick lockt, Mund lacht [...]

Gib auf! Lass los!

Manche Wünsche Schmerzen bloß

Wen interessiert ob mein Herz zerbricht

Das bemerkt er kaum. [...]

8.12.08 21:44


1.Gala

Mit Leib und Seele dabei.

Das Gefühl angekommen zu sein.

Das einzig Wahre und Richtige tun.



Eu|pho|rie [f. 11] 1.Hochstimmung, nicht begründbares Glücksgefühl  2.abnorme Heiterkeit (z. B. nach Genuss von Rauschmitteln oder bei Schwerkranken kurz vor dem Tod) [<griech. euphoros ”leicht dahintragend“]

Es fühlt sich richtig an. Aufrichtig und gut. Alles verschwindet. Angst, Zweifel. Plötzlich entdeckst du Kraft und Mut die dich beflügelen und das unfassbare möglich machen. Allein und "nur für mich" und trotzdem für jedes Herz. Jede Note, jedes Wort, jeden Atemzug und jede Träne ernst gemeint und genossen.

Nur für mich, im Stillen ist er bei mir 
Ganz allein durchwachen wir die Nächte. 
Dann spühr ich, 
sein ferner Arm berührt mich 
Und wenn ich mich verlauf, schließ ich die Augen 
Und er führt mich.

Regen fällt, die Straße fließt wie Silber; 
Nebel steigt, im Fluss verwehen die Lichter. 
Dunkle bäume,
die Zweige schwer von Sternen 
Und alles was ich sehe sind unsre ewigen Gesichter

Doch ich weiß, es kann ja nie geschehen; 
Denn ich red nur mit mir selbst und nicht mit ihm. 
Ja ich weiß er hat mich übersehn 
Ganz egal ich muss zu ihm stehen 

Ich lieb ihn 
Doch geht die Nacht vorüber 
Ist er fort. Der dunkle Fluss wird trüber 
Er fehlt mir –
die Welt verliert die Farben 
Die Bäume kahl, die Menschen fahl, 
die Straßen voller Narben

Ich lieb ihn 
Doch täglich muss ich sehen 
Wie er lebt,
als hätt’s mich nie gegeben 
Sein Leben wird ohne mich vergehen 
Die Welt ist voller Seligkeit und ich darf nicht hinein.
Ich lieb ihn – Ich lieb ihn – Ich lieb ihn 
Doch nur für mich allein

Zitate:

"Du siehst aus wie Eponine, du singst wie Eponine, du bist Eponine. Und nun zeig es ihnen."

"Was erwartest du von der Musik? Sammel dich und dann zeige dir und den Leuten, was du für Musik hällst..."

"Das war ein Traum, Süße." "Nein, das ist ein Traum..."

"Sei einfach eine Elfe"

"Navigationssysteme sind manchmal doch ein bisschen Arschloch. Ich meine, da steht ein Haus, da kann man nicht links abbiegen."

"Du sahst richtig gut aus. Hätt ich nicht gedacht, dass meine Kleine doch schon so groß ist und so hübsch ist. Wahrscheinlich weil ich dich immer so nah seh und nie von weiter weg."

23.11.08 20:09


Was ist Leben

"Glücklich der Mensch, der fremde Größe fühlt Und sie durch Liebe macht zu seiner eigenen. Denn grpß zu sein, ist wenigen gegönnt.- Er aber klomm so hoch, als Leben reicht, Und steigt so tief, als Leben blüht und duftet, Und so ward ihm der ewig frische Kranz, Den die Natur ihm wand und mit ihm teilet."

[F.Grillparzer über W.A.Mozart]

15.11.08 10:07


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung