Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben. [Albert Einstein]

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Poesie <3
  Redewendungen,Zitate,Sprüche
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Verliebt Verlobt Verlassen
   SANE GROUND
   BILDBLOG
   Pro-You
   KOLPING
   Jens
   Kira
   Tobias Kunze
   Janina
   Bauunternhemung gbr. Reich GmbH



Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zuviel Zeit, die wir nicht nutzen.

http://myblog.de/moma1990

Gratis bloggen bei
myblog.de






 Zeitvertreib (die Zweite)
 
Ist das so, dass dein Herz den Tag in Stunden schlägt, 
ist das so, ich meine muss das so?
Ist das so, dass ein Blick die Welt in Scheiben sägt,
ist das so, ich meine muss das so?

Der Weg muss steinig sein, du musst gepeinigt sein.
Du musst verrückt sein, solltest du dir zu schnell einig sein.
Nutz jede Lücke, Mücke, box dich groß und bück dich klein.
Nur wer allein lacht, darf am Ende endlich kleinlich sein.

Hast du gehört, du sollst den Tag nicht vor der Arbeit loben.
Und nach der Arbeit dann im Gleichschritt durch den Abend toben.
Willst du für immer weiter zappeln zwischen nichts und oben?
Fühlst du dich abgehoben, sag fühlst du dich aufgeschoben?

Wer hat das abgestimmt? Wer hat das vorgeschlagen?
Ich glaub es stimmt, bestimmt, aber ich wollte doch mal fragen:

Sag mal ist das so, ich meine muss das so?
Ist das so, ich meine muss das so?
Ist das so, ich meine muss das so?
Ist das so, oder ist es vielleicht viel leichter?


Ist dieses Morgen denn dein Leben ohne heute wert?
Ist es das wert, dass man sich nie gegen die Meute wehrt?
Was ist ein Glück schon wert, dass nur den Pharmazeuten ehrt?
Ist jeder, der sich nie beschwert, am Ende wirklich unbeschwert?

Ihr könnt so lange, wie ihr wollt, mit euren Regeln wedeln,
solange Regeln in der Regel nur den Redner edeln.
Verflucht ihr weiter nur den Wind in euren trägen Segeln
Ihr könnt so weit ich weiß noch nicht einmal den Regen pegeln.
26.11.09 16:21


Werbung


Zeitvertreib 

Dreifach kommt die Zeit:
Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
pfeilschnell ist das Jetzt entflogen,
ewig still steht die Vergangenheit.
[Schiller]

 
Die Zeit. Ein beliebtes Thema. Eigentlich sollte ich gerade für meine letzte Matheklausur lernen. Aber die Zeit nehme ich mir nicht.
Stattdessen schwirre ich in Gedanken in alten Zeiten herum. 
"Wir-sind-Helden"  Lieder schlängeln sich seit Tagen wirr und irgendwie unerwartet durch meinen Kopf.
Da ist sie wieder  -  Die alte, vergangene  Zeit.
Wieder so präsent, als wären diese Minuten erst gestern gewesen an mir vorbeigerauscht.


Wie teilt man sich seine Zeit ein?
Mit Schwelgen in Erinnerungen?
Raubt das nicht Zeit? - Oder ist es auch mal angebracht Vergangenes zu reflektieren? Zu begreifen, was daraus entstanden ist?
Wie viel Zeit nehme ich mir für mich selbst?
Wie viel Zeit verbringe ich mit Zukunftsplanung?
Wie viel Zeit ist erlaubt, um seinem Vergnügen nachzugehen?
Wie viel Zeit verschwände ich mit wirren Gedanken?
Wie viel Zeit hat man,
einmal alles richtig zu machen?
Wie viel Zeit muss verstreichen um einen Menschen zu vergessen, ihm zu vergeben, zu vertrauen – ihn zu lieben?


Zeit ist relativ und lässt sich nicht messen.
Nicht in Stunden, Sekunden, Tagen oder Jahren;
Nicht in verpassten Bussen, Chancen, Möglichkeiten;
Nicht in getrunkenen Kaffeetassen, verlegten Schlüsseln oder geführten Gesprächen;
Nicht in Trauer, Glück, Wut, Verzweiflung, Verlust oder Zuversicht.


Jeder muss seine Zeit finden.
Irgendwann kommt sie –
deine Zeit.
Vielleicht nicht heute und vielleicht auch nicht in einem Jahr.
Aber irgendwann steht jeder von uns auf und erlebt 
den Tag, den Moment
Die Zeit – seine Zeit
Manch einer hat das Glück diesen Augenblick auch zu erkennen. Und zwar genau dann
wenn er anhält und nicht in erst in einem Moment der Reflexion.

25.11.09 20:08


Dienstag. 10.November 2009

19.30Uhr : frisch aus der Dusche gesprungen und Kleid angezogen. Zweifel. Ist es das richtige Outfit für diesen Anlass?!

19.45Uhr : Haare werden aufwändig mit Lockenstab aufgedreht. Viel Haarspray.

20.25Uhr : Locken sind fertig, sind aber um Aushängen zu vermeiden noch am Kopf festgemacht. Haarspray. Nun kommt das Make-up. Nicht zu viel. Aber auch nicht zu wenig.

20.45Uhr : Make-up fertig und Haare würden über Kopf aufgeschüttelt und mit Haarspray eingesprüht. Schnell Parfum auflegen um Haarsprayduft zu übertönen...

20.50Uhr : letzte Kontrolle : Handtäschchen gepackt. blaues Bändchen am rechten Handgelenk. Mami aufgeregt auf Wiedersehen sagen. Schlüssel schnappen und raus aus der Tür.

20:52Uhr : Im Auto sitzen. Herz klopft. "So ein Quatsch. Wieso denn aufgeregt sein?" Motor an. Ab geht die Post. Rudolph läuft. Zur Ablenkung wird mitgesungen.

21:15Uhr : Ankunft Metronom-Theater. Menschen stürmen heraus. Pünktlich. Das Konzert ist nun also zu Ende. Warten im Forum. Endlich. Da ist Bea.

21:25Uhr : Jacke wird zum Auto gebracht.

21:30Uhr : blaues Bändchen wird vorgezeigt. Es ist noch ziemlich leer. Eine Cola wird bestellt. Sitzen auf der Couch. Bea zeigt Regiesseur der Benefizgala. Michel. "komischer bunter Vogel" Smaltalk. So langsam wird es voller. Riccardo kommt rein. Bea gibt kurz Insider-Infos: war mal mit Micha zusammen ("unser Micha? Cool" hat jetzt neuen Freund. Irgendein Star-Friseur. Hat sich seinen Namen auf den Unterarm tatowieren lassen. Andreas Wendt betritt den Raum. "Ist das nicht der Ferneseh-Typ der Friseur-Salons rettet?" Andreas geht zu Riccardo. Sie küssen sich. Ach. Der? Wahnsinn. Das Buffet wird gestürmt. Jan Ammann noch nicht gesichtet. Robert der Metronom-Koch. Komischer Vogel. Aber hetero. Trotdem komisch. Smaltalk an der Bar. Andreas kommt vorbei. SMALTALK. Feststellung: An der Bar stehen macht Sinn. Unauffällig kann geklärt werden wer wer ist und man spricht mit dem ein oder anderen Promi... "Das ist der Rusty der damals die ZDF-Sendung mit Uwe Kröger gewonnen hat." "Das it die neue Sarah. Die ist erst 19." "Das ist Zahle. Der der immer in den Gängen singt." Der "weiße Kragen" taucht auf. Flirtet der mit uns? Nein der ist schwul. Oder doch nicht? Tanzeinlagen der Ensemle-Leute. Krass. "Wie PRO-YOU in professionell." Jan Ammann ist da. Aber nur kurz. Kevin Tarte mit Partner. Beide Schnuckelchen. Krisha trägt komische Fell-Jacke. Basti hatte Recht. Er ist arroant. Der "weiße Kragen" taucht wieder auf. Händchenhalten mit Michel. Also doch schwul.

02.45Uhr : Führung durch die Gänge und hoch in die PR-Abteiling. Kleiner Blick in Maske und Garderobe. Flaues Gefühl im Magen. So ist es also bei den Großen. PR-Büro. Alles irgendwie familiär und die Wände voller Zeitungsartikel.

02:55Uhr : Auf dem Weg nach Hause. Krasser Abend. Geflasht.

03:20Uhr: Ab ins Bett. Krass. Aber es sind trotdem nur Menschen...

12.11.09 15:07


96 Stunden Verliebt, verlobt, verlassen und vergeben

-besser als Tanz der Vampire-

  • Stress
  • Aufregung
  • Chaos
  • Panik
  • Euphorie
  • Angst
  • Anspannung
  • Spaß
  • Freude
  • Tränen
  • Lachflash
  • Fotosession
  • Rumalbern
  • Musik
  • Freundschaft
  • Premierenfieber
  • Umarmungen
  • Adrenalin
  • Ein neues WIR-Gefühl

"Wie gehen wir auf die Bühne?" -"In unseren Rollen!"  

"Ich will eine CD von euch!"

Nun ist es vorbei und der Alltag hat mich wieder.

Da arbeitet man fast 2 Jahre und dann ist alles so schnell vorbei. Es waren gigantische Tage und ich kann noch immer nicht sagen was am Besten war...

Es ist der gesamte Mix der das Premierenwochenende und die Tage des Bühnenaufbaus zu etwas ganz Besonderem und GROßEM machten!

"Man muss immer etwas haben auf das man sich freut."

Duty free VVV 2009

"Du hattest wieder diesen Elfen-Blick..."

Jetzt ist es vorbei und ich kann Nachts nicht schlafen weil ich die Stunden zurück rechne und denke: "Um die Zeit kam die Durchsage dass wir 10Minuten später anfangen müssen, weil ganz Duisburg ein Verkehrschaos ist.", "Um die Zeit war ich AHU-Mädchen und habe Schlaf ein gesungen...", "Um die Zeit lag ich weinend vor Glück und Erleichterung in Jennys Armen." "Um die Zeit haben wir in Markus' Geburtstag reingefeiert."

Ich freue mich schon jetzt auf Mai und auf das nächste Wochenende. Dann nicht mit Premiere, aber mit Derniere :D

Kleiner Einblick hinte die Kulissen:

„Die wichtigsten Leute nehmen sich immer das Größte raus.“ [Marijke zum enttäuschten Dimi.]

„Ahuuuu“ „Wer jault denn da?“ „Der Nick“ „Warum?!?“ „Weil ich so glücklich bin.“ „Aha.“ „Er ist mit den Funkes gekommen.“ „Achso“

„Wieso fragt mich jeder ob ich nervös bin?!“ „Bist du nervös?“  „Sage niemals wieder NERVÖS in meiner Gegenwart!“ „Macht dich das nervös?“

„Üben wir jetzt das Applaus-Lied?“ „Nö.“ „Wieso nicht?“ „Sowas macht man spontan.“

„Die Zeit die bleibt – Ist sie auch KURZ bedacht..."  [Ablenkungschoreo hinter der Bühne von den Ahus]

„Ich hab‘ rote Haare, meine Augen sind asymetrisch geschminkt und gleich hab' ich Schwimmflügel an. Verdammt seh ich scheiße aus.“ [ich]

„Quatsch. Du siehst immer GEIL aus. Komm her ...“[Markus M.]

„Die Schminke ist überhaupt nichts für den Alltag. Nur Bühnen- oder Strichtauglich.“

„Urgs urgs urgs ugrs urgs urgs …“ (Der URGS-Song dreistimmig)

 

Kleine Pannen:

„Mein Pömpel ist weg.“

„Silke. Wo ist Silke?! Oh nein. Vielleicht hatte sie einen schrecklichen Autounfall! Tatütata tatütata“  [Bühnenimpro nach Pias Mikro-Ausfall]

„Wieso bist du aus dem Publikum aufgekommen?“ [Sascha L.]   „Ich hatte Lust einmal um die Komplette Rheinhausenhalle zu rennen.“ [ich]  „Achso. Aber wieso?“ [Sascha L.]

 

 

4.11.09 12:58


Man muß manchmal von einem Menschen fortgehen, um ihn zu finden.

[Zitat aus: "Carolas Weisheiten"]
27.2.09 21:36


Effi Briest

Dialogausschnitt zwischen Effi und Crampas, als sie das erste Mal "intim" geworden sind.

E: "Was ist das nur für ein Gefühl?"
C: "Hattest du dieses Gefühl noch nicht?"
E: "Nein. Ist das Liebe?"
C: "Nein. Das ist Freiheit."
14.2.09 13:34


Eintrag aus Nicks Herzchentagebuch <3

Melli hat wirklich einen passenden Nachnamen. Sie ist tatsächlich reich. Und ihr Reichtum, dieser gewisse Reichtum, macht jeden, der sie hört, umso reicher. Ich fühle mich beschenkt, wenn ich sie höre. Selbst, wenn sie nur spricht, ist es, als wollten sich ein Schmetterling, ein Eisvogel und eine Nachtigall auf meine Arme setzen. Und wenn sie singt, dann bricht in mir ein Staudamm, und das Wasser flutet wie Balsam mein wundes Herz, bis ich irgendwann gedanklich in der Morgenröte vor Erstaunen und Faszinosum anhand ihrer Stimme vergehe, um neu aufzuerstehen wie ein Phönix. Nur, dass es bei Melli wohl keine Asche gibt.
10.2.09 22:33


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung